Intro // editorial

Was ich mache.


Ich bin ein Mensch dieser Zeit.
Ich liebe das Leben, meine Familie, diese Welt und ihre Menschen - auch wenn letztere die Anzahl meiner grauen Haare in den vergangenen Jahren um ein Unzähliges vervielfacht haben. Die Gegenwart kann unzufrieden machen. Mich macht sie aktiv zu gestalten, zu verändern, zu verbessern.

Seit 2013 berate und unterstütze ich deshalb gemeinnützige Unternehmen, Organisationen und Kulturinstitutionen im Bereich strategische Gesellschaftskommunikation mit Fokus auf die Konzeption und Redaktion audiovisueller und sozialer Medien.
Von 2009 bis 2014 realisierte ich als Autorin, Regisseurin und Produzentin im Kontext von Volumen Express and Friends (Oslo) und documentary in context (Berlin) Ausstellungen, Symposien und Workshops, Filmprogramme sowie Film- und Videoprojekte für das Hong-Gah Museum (Taiwan), die Kav16 Community Gallery (Tel Aviv), die Cinematheken Olso und Bergen, den Club Cultural Matienzo (Buenos Aires), die Werkstatt für Veränderung (Berlin), das Black Box Theater (Oslo) oder die Sophiensaele (Berlin). Als Dozentin habe ich an der HFF München, der Filmakademie Baden-Württemberg und der Kunsthochschule Oslo Vorträge und Seminare gehalten.

Woher ich komme.


Ich engagiere mich für eine vielfältige, solidarische Gesellschaft, eine faire Kultur- und Medienproduktion, Teilhabe und faire Ökonomie. Mein besonderes Interesse gilt einer besseren technischen und ästhetischen Bildung speziell für Mädchen und Frauen, visionären Darstellungs- und Erzählformen und einer gemeinsamen Medienethik.

Ich habe Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation an der UdK Berlin und Film und Medien/Dokumentarfilm an der Filmakademie Baden-Württemberg studiert. Während meines Studiums habe ich für große Medienhäuser wie den RBB und diverse Film- und Medienproduktionen gearbeitet. 2007 war an der Ryerson University im Programm Image Arts/New Media zu Gast. 

Ich war Stipendiatin des Evangelischen Studienwerkes Villigst e.V. Ohne diese Unterstützung hätte ich meinen Weg nicht gehen können. Heute informiere ich Schüler*innen über Möglichkeiten in Deutschland mit Stipendium zu studieren.

Warum dieses Blog.


Nach einer intensiven Periode der internationalen, freischaffenden Arbeit in Kanada, Argentinien, Deutschland und Norwegen lebe ich seit 2012 wieder kontinuierlich in nur einer Stadt. Ich habe eine Familie gegründet und kümmere mich um meine Eltern und Großeltern.
Da ich eine kosmopolitische Person bin, war es eine Herausforderung für mich
, Formen der interkulturellen Arbeit, der (geistigen) Mobilität und des Austauschs an "nur" einem Ort zu finden. Auch meine Sprache war mir ein wenig fremd geworden und will beharrlich wiedererobert werden. Dieses Blog ist ein Versuch.

Alle Beiträge hier geben meine persönliche Meinung wieder.
Ich freue mich über Rückmeldungen und konstruktive Kommentare.
 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Herzlichen Dank für jeden Kommentar. Er wird in Kürze veröffentlicht.